Das Wasser der Schöpfung möchte ein Spender der Liebe und damit des Lebens sein

Der Meilenstein hilft Ihm dabei


Unser Wasser

Die offizielle Wasserpolitik vermittelt dem Verbraucher in den Industrieländern den Eindruck, der Einzelne müsse zwar Wasser sparen, doch ansonsten stehe es mit der Wasserqualität zum Besten. Der Versuch multinationaler Konzerne und Hedgefonds die Wasserversorgung den regionalen und kommunalen Versorgern mit Hilfe freundlich gesinnten Politikern aus der Hand zu nehmen hat nach anfänglichen Erfolgen in den letzten Jahren einige Rückschläge erlitten. Nicht zuletzt dank Bürgerinitiativen, aber auch Problemen von Unternehmen im Zuge der sogenannten Finanzkrise. London, Paris, Berlin, Stuttgart, sind nur einige Beispiele für den mehr oder weniger erfolgreichen Einsatz der Bürger um eine qualitäts- und nicht profitorientierte Wasserversorgung zu kämpfen. Der neuerliche Versuch über die EU-Bürokratie neue Ausschreibungsrichtlinien und damit durch die Hintertür den Kommunen die Privatisierung aufzuzwingen, scheint auch nicht sonderlich erfolgreich. Wie nachteilig eine Privatisierung für die Bürger einer Gemeinde sein kann hat sich am Beispiel Paris gezeigt, wo über 30 Jahre Wasser mit Aluminium entkeimt wurde. Aluminium wird u.a. für Nervenerkrankungen wie Alzheimer, Parkinson und Demenz verantwortlich gemacht. Nach der Re-Kommunalisierung wurde kein Aluminium dem Trinkwasser mehr zugefügt.

Dass der überwiegende Teil des Wasserverbrauchs oft zum Nulltarif durch Industrie- und veralteter auf fossilen oder Kernkraft basierender Energiewirtschaft verursacht wird, erscheint in den offiziellen Medien ebenfalls kaum. Trotzdem sickern immer wieder unangenehme Informationen zum Thema Wasser durch kritische Journalisten meist nur über das Internet ins Bewusstsein des Verbrauchers.

Die Wasserqualität leidet in vielen Ländern dieser Erde am exzessiven Abbau von Rohstoffen, u.a. Öl oder Gold. Kanada leistet sich zu Zeit den größten Stausee der Welt der voller Chemikalien auf einem Gelände der Größe Englands beim Abbau von Ölsand entsteht. Shell bittet Umweltverbände um Hilfe, da sie der Umweltkatastrophe nicht mehr Herr werden. Für ein Gramm Gold werden ca. 166 Gramm Zyanid eingesetzt und fast 500 Liter Wasser vergiftet. Pro Jahr werden weltweit 500.000 Tonnen des gefährlichen Giftes Zyanid eingesetzt. Der Abfall - abgeräumtes Gestein, eines Jahres ergibt eine LKW-Kette um den Äquator. Bei der Goldproduktion sind 99,999% der Fördermenge Abfall. Es müssten für ein Paar Goldringe im Garten des Paares ein Loch gegraben werden, dass vier Meter tief, drei Meter lang und zwei Meter breit ist.

FrackingFracking die neue Methode bisher schwierig zu gewinnende Öl- und Gasvorkommen zu erschließen, hat nicht nur in den USA bereits große Schäden im Grundwasser angerichtet. Nach der Ausbeutung verschwinden die Konzerne nun auch in unseren Breiten wie sie es in der 3. Welt z.B. auf dem afrikanischen Kontinent immer schon handhabten und hinterlassen eine für Generationen zerstörte Umwelt.
Findet Fracking in ihrer Nähe statt?

AKW-Dichte WesteuropaKernkraft das nächste Auslaufmodell der Energieerzeugung hat zwar nach den bekannten Katastrophen wie Tschernobyl oder Fukushima zu einem kurzen Innehalten geführt. Doch die Atomlobby arbeitet nicht nur in Europa daran dass es bei der unverantwortlichen Dichte der Atomkraftwerke bleibt. „Abgeschaltete“ Reaktoren bleiben nicht nur wegen der prekären Entsorgungslage beim Atommüll weiterhin eine Zeitbombe für unsere Wasserversorgung. Alternative Energiegewinnung, die Menschen jedoch von E-Konzernen unabhängig machen könnte wird seit Jahren torpediert oder bestenfalls lächerlich gemacht.

Über Meilenstein Sarl

Der Meilenstein wurde aus einer Vision 2009 in Deutschland entwickelt. Er wird mit Wirbelrohren nach Viktor Schauberger, Magneten, spezieller Blume des Lebens, Vulkan-Lava, Seide-Wolle Abschirmung, Kupfer, Gold, Silber und Emma Kunz Sand (Aion A) in einem speziellen Verfahren nach dem Goldenen Schnitt in einer Behinderten-Werkstatt im Elsass, Frankreich produziert. Er kann von der Dusche in der Stadtwohnung bis zum 6-Familienhaus eingesetzt werden. Auch aufgrund seines guten Preis-Leistungsverhältnis hat er in Deutschland und Frankreich seine Freunde gefunden.

Kontaktieren Sie uns

  • Telefon:
    +33-(0)6 33 24 31 74 (Frankreich)
          +49-(0)174-3 50 77 88 (Deutschland)
  • Email:
    info@meilenstein.fr
  • Addresse:
    7, rue Alexandre Freund
    F-68300 Saint-Louis